Verhaltensregeln für die Nutzung von VanSite

Wir lieben die Natur. Damit wir auch noch lange etwas von ihr haben, beachtet bitte unsere Regeln:

Falls Eure Gastgeber*in Entsorgungsmöglichkeiten anbieten, fragt nach diesen oder schaut nach öffentlichen Entsorgungsplätzen.

Die meisten Stellflächen verfügen über keine Toiletten. Achtet dementsprechend darauf ausreichend für die ausgewählte Stellfläche ausgerüstet zu sein.

Macht nur Feuer, wenn dies auch ausdrücklich erlaubt ist und ausschließlich an den dafür vorgesehenen Feuerstellen!

Betretet keine landwirtschaftlich genutzten Flächen, keine eingezäunten Flächen mit Tieren und verhaltet Euch ruhig in deren Gegenwart.

Fahrt nur Stellflächen mit eurem Hund an, bei denen diese willkommen sind. 

Haltet Eure treuen Begleiter stets angeleint bei Euch, denkt an genug Wasser und Schatten an heißen Tagen.

 

 

Sonderregeln beim Waldbesuch

x Forsterklaert.de
    • Feuer nur an erlaubten Plätzen und nachdem man sich über Waldbrandrisiken erkundigt hat.
    • Durch Trockenheit im Sommer kann es zu Bränden kommen, der Deutsche Wetterdienst (DWD) informiert über das Risiko von Waldbränden. Es schadet nicht, hier mal reinzuschauen. Entdeckt man selber einen Brand, ist dieser unverzüglich der Feuerwehr zu melden. 

Nach Bundesnaturschutzgesetz darfst du nur für den Eigenbedarf Pflanzen  (oder Pilze) pflücken. Davon ausgenommen sind natürlich geschützte Arten. Pflücke also nur nicht geschützte Arten, von denen genug vorhanden sind. Man spricht auch von der 1-aus-25-Regel. Die besagt, dass man eine Pflanze nur pflücken sollte, wenn noch mindestens 25 andere Pflanzen derselben Art an einem Standort vorkommen. So verhindert man dort das Aussterben der Art!

    • Grundsätzlich gilt das freie Betretungsrecht in der Natur und im Wald. Trotzdem muss man darauf aufpassen, der Natur keinen Schaden zuzufügen. Verlasse die Wege deshalb nur, wenn es wirklich nötig ist!
    • In Naturschutzgebieten oder anderen fragilen Flächen kann es sein, dass dieses Recht nicht oder nur eingeschränkt gilt. Sei hier besonders aufmerksam (und achte auf Beschilderung).
    • In manchen Bundesländern herrscht ein Rauchverbot in der Waldbrandsaison (1. März bis 31. Oktober). Aber auch unabhängig davon sollte das Rauchen im Wald vermieden werden. 
    • Zigarettenstummel gehören nicht in den Wald. Dafür gibt es ja zum Glück tragbare Aschenbecher!
    • Die Wildtiere in unseren Wäldern flüchten generell vor dem Menschen. In seltenen Ausnahmefällen reagieren Wildschweine wehrhaft. Dies kommt lediglich vor, wenn die Tiere sich in die Enge getrieben fühlen und ihren Nachwuchs schützen wollen. Begegnet man Wildschweinen, sollte man durch lautes Reden auf sich aufmerksam machen und einfach weiter spazieren. Das Wildschwein sollte Dich wahrnehmen können und nicht überrascht werden. Durch dein Sprechen kann das Tier hören, dass du dich entfernst.
    • Keine Tierbabies anfassen. Rehkitze werden absichtlich von der Mutter abgelegt, die dann etwas Abseits auf Nahrungssuche geht. Mehr Infos zum Verhalten des Rehs findest du hier.

Müll wird natürlich nicht in der Natur entsorgt → Leave nothing but footprints, take nothing but pictures.

    • Während der Setz- und Brutzeit (circa April bis Juli) gilt eine Leinenpflicht für Hunde. Generell solltest du deinen Hund aber im Wald nicht frei laufen lassen, da sonst wilde Tiere aufgeschreckt werden.
    • Hinterlassenschaften vom Hund von Feldern und Wegen entfernen.
    • Wenn ihr Warnschilder findet, nehmt sie ernst! Oft ist der Grund für ein Verbot leider nicht direkt nachvollziehbar, aber trotzdem wichtig!
    • Bei Fällarbeiten unbedingt vorsichtig sein! Wenn ihr laute Maschinen im Wald hört, haltet unbedingt Abstand. Die Maschinenführer können nicht überall hin schauen und es gibt leider immer wieder schwere Unfälle!

Übrigens: Viele der Regeln in diesem Kodex entsprechen sogar geltenden Gesetzen!